Ein Video-Gruß von #zweiraumsilke an alle Leser:

Die Gelbwurst-Frage

“Hallo Herr Krist, das ist eine interessante Frage, zu der wir leider wirklich keine genauen Zahlen haben…”  

Dies schrieb mir der Deutsche Fleischer-Verband. Mit dem ich nun also in Kontakt stand. Ich war nämlich auf der Suche nach einer Antwort. 

Die Frage zu dieser Antwort kam auf, als ich mal wieder mit den Jungs beim Metzger war und wir reich mit Gelbwurst beschenkt wurden. Dazu muss man sagen, dass wir Leberkäs-Semmeln gekauft hatten. Eigentlich nicht die allerbeste Voraussetzung für ein Gelbwurst-Geschenk, da die heiße Theke relativ weit weg von den Wurstwaren ist.
Xaver hat aber nach dem ersten Biss seine Begeisterung über die Semmel mit einem “Hat die Frau gut gekocht!” laut zum Ausdruck gebracht. Und die Frau, die da so gut gekocht hatte und uns die Semmeln gegeben hatte, war so glücklich über das Lob, dass sie uns - sehr grob geschätzt - ein halbes Kilo Gelbwurst schenkte. 

Und das war dann genau der Moment, wo ich mir das erste Mal Gedanken machte, ob es denn nicht sein kann, dass die deutschen Metzger vielleicht sogar mehr Gelbwurst verschenken als sie verkaufen? Leben wir etwa in einer Gratis-Gelbwurst-Gesellschaft? 

Allein konnte ich das nicht lösen und so habe ich mich über Facebook an die offizielle Seite des Fleischerhandwerks mit genau dieser Frage gewandt. Zwei Tage später kam die Antwort des Pressesprechers des Verbandes, die mit dem obigen Satz eingeleitet wurde. 

In dieser Antwort unternahm Herr Jentzsch, der Pressesprecher, tatsächlich den Versuch einer Annäherung an eine fundierte Antwort. Top!  Er versorgte mich mit Zahlen und rechnete den verschenkten Gelbwurst-Verbrauch hoch, dabei betonend, dass es nicht das Werk eines echten Statistikers sei. Echte Statistik hin oder her, es ist aber das Werk eines tollen Pressesprechers.

Denn ich zitiere nun einen der schönsten Sätze, die ich jemals über Gelbwurst gelesen habe und jemals lesen werde: 

 "Das ist jetzt sehr grob geschätzt, aber ich wage die Behauptung, dass regelmäßig mit Gelbwurst beschenkte Kinder zwar anteilig mehr Gratis-Gelbwurst als von den Eltern bezahlte Gelbwurst verzehren, dies aber durch den normalen Gelbwurstverzehr durch Erwachsene leicht wieder ausgeglichen wird."

Ich bin auch kein Statistiker, habe aber diese Behauptung - mit den mir vorliegenden Zahlen - nochmal auf den Prüfstand gestellt. Vor allem in dem ich den Verzehr von Supermarkt-Ware noch aus dem Pro-Kopf Konsum raus gerechnet habe.

Weitere Rechengrundlagen: 

  • Für die Einfachheit vernachlässigen wir - Herr Jentzsch und ich -  beim "Brühwurstverzehr" den Verzehr von Mortadella und Bierwurst. Sorry, Bierwurst! Geilster Name in der Fleischtheke, aber du bist leider in diesem Fall statistisch raus.
  • Für die Einordnung des Pro-Kopf Verzehres gehe ich davon aus, dass Gelbwurst überwiegend von Kindern verzehrt wird. Man spricht ja auch von Kinderwurst. Das heißt vereinfacht für unsere Rechnung: Der Pro Kopf Verzehr der Kinder zählt.

 
Das Ergebnis habe ich in eine einfache Infografik gepackt. 

Dies ist - ich wiederhole  - eine Annäherung.
Vielleicht macht ja der Fleischerverband in naher Zukunft eine echte statistische Erhebung, wie es um die Gelbwurst steht. Ich werden dann selbstverständlich darüber berichten. 

Eine stinknormale Autofahrt

Meetings mit 2